13.198 views

Test : AF-S DX NIKKOR 35 mm 1:1,8 G (ekauft)

Habe mich letzte Woche durchgerungen, das OK meiner Regierung bekommen und Montag abend gleich bestellt*.

Worum geht es eigentlich?

Ganz klar, um die Festbrennweite für das DX-Format, welche Nikon vor einigen Wochen angekündigt und ich weiter unten in einem anderem Artikel berichtet hatte.

Seit der Pressemitteilung von Nikon habe ich mit dem Kauf des Objektivs geliebäugelt, da es eine  der ganz wenigen (wenn nicht die einzige) bezahlbaren lichtstarken Festbrennweiten ist, die einen internen AF Motor haben und so ohne Einschränkungen an der D40 nutzbar sind.

Im Lieferumfang sind neben den üblichen Zetteln (Garantiekarte, Anleitung) das Objektiv, eine Streulichtblende (auch Gegenlichtblende oder GeLi genannt) sowie ein Beutel zur Aufbewahrung ( – da passt auch das Kitobjektiv prima rein).


Und wie „ist“ nun das Nikon AF-S DX NIKKOR 35mm 1:1.8 G?

Das 35mm Nikon ist meine erste Festbrennweite. Erstmal gewöhnungsbedürftig:  Der fehlende Zoom irritiert am Anfang schon extrem, der Fotograf ist nun alleine für den Bildausschnitt verantwortlich. Das heisst viel mehr Lauferei, aber ich behaupte mal das es auch das fotografische Auge mehr fordert und -schult. Mal abwarten 😉

Die Linse ist scharf, keine Frage und hieft Einsteiger-Kameras von Nikon wie meine D40 auf ein ganz neues Level der Bildqualität. Leicht abgeblendet ereichen auch die Ränder die volle Schärfe.

Die Lichtstärke grade bei Offenblende hat viele Vorteile, grade wenn man bei Zimmerbeleuchtung noch einigermaßen rauschfreie Fotos haben möchte.  Die ersten Testfotos sind erstaunlich hell (im Vergleich mit dem Kit-Objektiv, welches bei Offenblende 3,5 hat) – eine Freistellung (grad im Portraitbereich) ist damit problemlos möglich, der Hintergrund verschwimmt sanft.

Der AF funktioniert einwandfrei, auch wenn leichte Schleifgeräusche zu hören sind. Da aber im Internet viele Käufer von den Geräuschen berichten, nehme ich es einfach mal als gegeben und nicht als Fehler hin.
Besonderheit im AF-Modus ist die Priorität auf manuelle Fokussierung, d.h. der Fokus-Ring im AF Modus ist nicht starr (wie bei der Kit-Linse) sondern lässt sich jederzeit per Hand ohne gr0ßen Widerstand nachregeln. Einen reinen MF-Modus gibt es natürlich auch

Fotos habe ich schon ein paar gemacht, die aber noch entwickelt werden müssen. Die folgen dann die Tage.  Auf jeden Fall macht die Linse soweit ich das beurteilen kann, ein schönes Bokeh.

Die Vignettierung fällt an DX liegt mit 2/3 Blenden an einer DX Kamera (wie meine D40, aber auch D300/s bzw D200, D60-D100, D3000-D7000) schon sichtbar auf, kann aber mittels speziellen Programmen problemlos rausgerechnet werden.
Hier und da liest man auch vom Einsatz dieser Linse an FX Bodys von Nikon wie der D700, D3, D3s und D3x – dann natürlich mit einer sehr deutlich sichtbareren Vignette, die aber dann im Vorfeld in die Bildkomposition mit einfließt.

Mein Fazit zum Nikon AF-S DX NIKKOR 35mm 1:1,8 G?

Für den von Nikon aufgerufenen Preis ist das Nikon AF-S Nikkor 35mm 1:1,8G* eine absolutes „Must have“ und eine ideale Reportagelinse (grad in Verbindung mit nem kleinen Body wie meiner D40) – kleine Bauform, fixer und treffsicherer AF, hohe Lichtstärke und das bei beeindruckender Schärfe.

Nachtrag :Hier nun ein paar Fotos, vorhin draussen gemacht. Bilder sind verkleinert und etwas nachgeschärft

[singlepic id=33 w=320 h=240 float=center]
[singlepic id=34 w=320 h=240 float=center]
[singlepic id=35 w=320 h=240 float=center]

* Affiliate-Link (Ich bekomme bei Kauf eine kleine Provision, ihr zahlt nicht mehr)

4 Gedanken zu „Test : AF-S DX NIKKOR 35 mm 1:1,8 G (ekauft)

  1. Herzlichen Glückwunsch zur neuen Linse. Wird, denke ich, nicht die letzte Festbrennweite sein. Bin gespannt wie deine Erfahrungen mit der Linse sein werden.

    Marc

  2. Hej,

    ich habe die Linse nun auch schon eine Woche ausgiebig testen können und sie hat meine Kitlinse, das 18-55er komplett in die Kameratasche verwiesen. Auch das 50er kam nicht zum Einsatz. Diese 35mm geben mir genau die richtige Freiheit. Ich bin ganz überzeugt von dem Objektiv. Ab Blende 4 hat es eine grandiose Schärfe und auch bei Offendblende ist es sehr gut. Meiner Meinung nach kann es bei Offenblende aber nicht mit dem deutlich preiswerteren 50mm 1.8 mithalten. Warum auch immer.
    Ich wünsch dir viel Spaß mit dem 35er 😉

  3. >Meiner Meinung nach kann es bei Offenblende aber nicht mit dem deutlich preiswerteren 50mm 1.8 mithalten

    Das 50mm ist (meiner Meinung nach) ein absolutes Phänomen. Dagegen wird´s jede neue Festbrennweite im DX Format schwer haben..

    An dem Bokeh kann ich mich gar nicht satt sehen.

    Nichts desto trotz ist auch die 35´er Scherbe recht anständig und hat halt AF-S…

    • Da magst du sicherlich recht haben, mir fehlen Erfahrungswerte von der 50mm Optik, diese steht aber definitiv auf meiner Wunschliste.
      Aber ich hatte mir die 35er vor allem wegen dem eingebautem Motor gekauft, zu der Zeit hatte ich noch eine D40 (die ja keinen eigenen AF Motor hat) und mit 50mm wäre entweder nur MF gegangen, oder aber eine aktuelle (und dann deutlich teuere) 50mm Optik mit eigenem Motor. Generell gab es zu der Zeit nur wenige FBs mit eigenem Motor und schon gar keine in der Preisklasse um 200€ (Neupreis)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.