Änderung meiner Fotolizenzform

Naja, eigentlich ist es keine Änderung, denn ich habe noch nie etwas gegen die private Nutzung meiner Fotos gehabt.

Aber um es offiziell zu machen, zeige ich (fast) alle von mir gemachten Fotos im Internet nun unter der Creative Commons Lizenz.

Warum nur fast? Ganz einfach, die Fotos, auf denen Personen/Models zu sehen sind, sind weiterhin rechtlich geschützt. Das hängt unter anderem mit den Model-Verträgen zusammen. Ich bitte um Verständnis.

Was ist Creativ Commons?
Um es kurz zu machen : Creative Commons bei Wikipedia

Ich habe mich für  „by-nc-sa“  entschieden.  Das heisst, meine Fotos dürfen nur privat genutzt werden, es muss immer eine Namensnennung erfolgen und eine Bearbeitung ist erlaubt, die Weitergabe des „neuen“ Fotos muss aber unter gleichenBedingungen erfolgen wie im Ausgangsfoto.

0 Gedanken zu “Änderung meiner Fotolizenzform

  1. Erstmal natürlich Glückwunsch zur der Entscheidung! Es freut mich immer, wenn Fotos die ich mag unter Creative Commens lizensiert sind 😉

    Trotzdem kurz eine Frage (wirklich nicht als Kritik gemeint!): Wieso schließt Du kommerzielle Nutzung aus? Ich frage deshalb, weil unser Blog unter Creative Commons by-sa steht. Die Weitergabe unter gleichen Bedingungen ist dann natürlich immer etwas schwierig. Außerdem gibt es auf unserem Blog Werbung. Wir werden wohl niemals reich damit, trotzdem muss man es wohl als „kommerziell“ bezeichnen. In der Praxis sieht es dann bei mir meist so aus, dass ich lieber auf ein externes CC-Foto verzichte oder ein eigenes (vielleicht weniger passendes) verwende.

    • Na ich schließe die kommerzielle Nutzung aus.
      Ich meine damit aber nicht, das das Foto z.B. für einen (Blog-)Artikel benutzt wird, sondern wenn MIT dem Foto Geld gemacht wird (z.B. Meine Kühe auf einem Flyer für gute Bioprodukte).
      Wenn jemand Fotos von mir kommerziell nutzen möchte, kann er/sie gerne mir eine Mail schicken und es wird dann weiteres besprochen. Je nach Umfang kann dann natürlich ein Obulus anfallen. Ich denke, es ist nur fair, wenn jemand ein Foto für z.B. Werbung nutzt, das er dafür auch eine gewisse Gebühr bezahlt. Ist aber alles immer individuell zu betrachten, eine Pauschalaussage könnte ich da nicht treffen.
      Im Zweifelsfall kann man ja immer über alles Reden und ich denke es findet sich immer eine Lösung 😉 .
      Abgesehen davon freut es mich sowieso, wenn ich erfahre, wo Fotos von mir genutzt werden (egal wie).

  2. Alles klar, verstehe. Ist halt immer etwas nerfig, wenn man einen Artikel geschrieben hat und dann erst auf die Reaktion des Urhebers warten muss, bevor man ihn veröffentlichen kann.

    Da unsere Bilder eher von der Sorte Amateur-Schnappschuss sind, benutzen wir by-sa. Da ist natürlich auch die Pflicht zur Nennung des Urhebers eingeschlossen. Dadurch haben wir schon eine Reihe von echt netten Links von größeren Seiten eingesammelt. Für kleine Blogs halte ich das deshalb weiterhin für recht sinnvoll.

    • Das verstehe ich gut, wobei im Zeitalter der digitalen Kommunikation sowas eigentlich schnell geklärt sein müsste…

      BTW : Wenn du mal was von mir für einen Artikel als „Deko“ brauchst, nur zu 😉
      BTW2 : Mir fallen bei Garten wieder einige Blumen-Makros ein, die noch „entwickelt“ werden wollen….

  3. Musste ich doch gerade leicht schmunzeln.

    „Kommerzielle Nutzung“, das ist ein zweischneidiges Schwert, dass sich noch keiner wirklich ran getraut hat – darüber gibt es auch auf manchen Plattformen unzählige Themen ohne wirklich etwas „Fundiertes“ (eine Rechtsprechung).

    Was wäre an deinem Zitat „Meine Kühe auf einem Flyer für gute Bioprodukte“ die kommerzielle Nutzung? Würde ja bedeuten, er müsste diese Flyer mit deinem Bild / Foto verkaufen.

    Du merkst worauf ich hinaus will?
    Heikle Kiste, das alles.

    • Da hast du Recht und den Kern wirklich gut getroffen.
      Aber der Vergleich mit dem Flyer hinkt, da er ja den Flyer gedruckt hat, um sein Geschäft anzukurbeln -> kommzerielle Nutzung (Werbung).
      Klar, Recht haben und Recht bekommen sind immer zwei Paar Schuhe, aber bis jetzt war ich noch nicht in der Situation, das meine Fotos ohne mein Wissen/Erlaubnis „zweckentfremdet“ wurden.

  4. Siehst du Daniel, da schließt sich der Teufelskreis. 🙂

    Habe ich dich anscheinend nicht falsch verstanden, dass du die Interpretation von „kommerzielle Nutzung“ = Gewinnerzielungsabsicht meinen würdest. Das ist einer jener Punkte warum ich mich immer wieder ärgere überhaupt mit der People-Fotografie angefangen zu haben. (Architektur diskutiert nicht mit einem, höchstens der Architekt *g*)

    Denn so sehr hinkt der Vergleich nicht.

    Ich gebe dir gern ein Beispiel: ich mache Fotos für Modelle, die sich damit bei Agenturen, anderen Fotografen oder auch sonstwo damit bewerben um Aufträge (auch gut bezahlte) zu ergattern.

    Gewinnerzielungabsicht im Sinne von kommerzieller Nutzung? Oder keine? 😉

    • Eigentlich liegt doch jedem People-Shooting ein Vertrag zu Grunde (selbst wenn es „nur“ TFP/TFCD ist), wo die Verwendung der Fotos, die Bezahlung, Rechteverteilung etc klar geregelt sein sollte. Schon alleine aus rechtlicher Absicherung (Veröffentlichung etc) des Fotografs. Korrigier mich bitte, sollte ich falsch liegen.
      Ich meine hier aber Fotos, die von meiner Seite ohne mein direktes Wissen abgespeichert und in irgend einer Form weiter verwendet werden, denn die Fotos (mal abgesehen von den People-Shoots die ich hier veröffentliche) habe ich ja quasi „für mich gemacht“, also ohne Auftraggeber. Und die Spinnen werden sich wohl keine SetCard anlegen 😉

      PS: Habe ich schon erwähnt, das ich mich auf mein 5m I-TTL Kabel freue?? 😀

  5. Nein, da gibt es nichts zu korrigieren.

    Jedem Shooting sollte (eigentlich) ein Vertrag / Release zu Grunde liegen. (Ausnahmen bestätigen ja bekanntlich die Regel bei manchen – und genau jene sind dann immer ja meckern, wenn das Model einen neuen Freund hat der nicht mit klar kommt 😀 )

    Übrigens finde ich es eine feine Art von dir, deine Bilder unter die CC-Lizenz zu stellen. 🙂 Also sollte ich mal eine Spinne ohne Sedcard benötigen… *grinsekatz*

    5m-I-TTL-Kabel?
    Warum kein Trigger? Hat zwar kein TTL, dafür zerrt man nicht ständig in den Kabeln herum oder fällt im Dunklen drüber 😀

    • Habe je bereits Trigger. Aber wenn es schnell gehen muss ist I-TTL eine feine Sache. Momentan stelle ich ja in alter Strobist-Manier Kamera + Blitz kompl manuell ein, wenn man aber in der einen Hand ne Art Flash2Softbox hat und in der anderen die Kamera, erleichtert TTL doch das Handling ungemein 😉
      Werde aber weiterhin mit meinen Ebay-Triggern arbeiten.

  6. Bitte verzeih, wenn ich da dein eigentliches Thema verfehle und missbrauche 😉 doch wo schonmal das Wort Trigger gefallen ist.

    Wie sieht das da bei deinen Triggern + Strobos in Sachen Latenz (Übertragungsverzögerung) aus? Benutze selbst ähnliche (ebay-)Trigger für meine Systemblitze – das nervt teilweise deutlich (unter 1/125s) geht nix ohne Vorhang auf den Bildern.

    • Kein Problem 😉
      Also ich arbeite meist im Bereich um 1/200-1/250 und da arbeiten die Trigger einwandfrei. Wenn ich über den max Sync von 1/250 gehe, bekomme (per Trigger ausgelöst, also ohne HighSpeed Flash) ich auch nen dicken Streifen oben. Aber unter 1/250 keinerlei Probleme

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.