5.033 views

Projekt MediaCenter PC – (1) – Grundüberlegungen

Da seid geraumer Zeit ein Flachbild-TV (leider nur HD Ready, also 720P) mit 2 HDMI Eingängen +Komponenteneingang seinen Einzug in mein Wohnzimmer gehalten hat, brauche ich nun noch eine Möglichkeit, diese digitalen Eingänge entsprechend zu nutzen. Am ersten Eingang hängt bereits ein HD fähiger SAT-Receiver. Nun liegen ja auch einige DVDs im Archiv, genau wie Filme, die auf Festplatte liegen, von der Musiksammlung mal abgesehen….

Was ich auf jeden Fall verhindern möchte ist ein klassischer „Hifi-Turm“, wo jedem Gerät nur eine bestimmt Aufgabe zu kommt. Das Optimum bildet der Fernseher, angesteuert über Wii, SAT Receiver und halt einem Mediaplayer. Der Ton soll später über ein kleines 2.1 / 5.1 System kommen.

Ein Selbstbau Media Center PC muss her

Es muss also ein zentrale Wiedergabequelle her, welche DVDs/Videos abspielt, Fotos anzeigt und Musik wiedergibt. Darüber hinaus wäre die Möglichkeit von Streaming über das heimische Netzwerk wünschenswert und auch das gelegentliche browsen im Internet sowie die rasche Emailabfrage sollten möglich sein.

Um diesen Vorgabenkatalog erfüllen zu können, kommt eigentlich nur ein selbstgestricketer HTPC / Media Center PC in Frage.

Folgendes ist mir dabei wichtig :

  • HDMI Ausgang (keine Lust auf getrennte Audio+VGA Leitung, dazu kommt das die Signale digital übertragen werden)
  • DVD-Rom oder gleich Blue-Ray Laufwerk, auf jeden Fall ohne großen Aufwand erweiterbar
  • so kostengünstig wie eben möglich
  • bis auf das OS (Windows XP ist vorhanden) Einsatz von kostenloser OpenSource Software
  • kompatibel zu den gängigsten Audio/Video-Codecs
  • möglichst geringe Bauform
  • Stromsparend
  • Bedienerfreundlich / Ehefraukompatibel 😉
  • kompl fernbedienbar
  • Internetfähig mit vollwertigem Browser, der alle Web 2.0 Inhalte darstellen kann
  • Wlan

In dieser 5teiligen  Artikelserie geht es jetzt nach und nach um die Auswahl der Hardware-Komponenten, die dazugehörige Software und die abschließende Inbetriebnahme.

Media Center PC Artikelreihe im Überblick

Teil 1 – Grundüberlegungen
Teil 2 – Die Hardware
Teil 3 – Der Zusammenbau
Teil 4 – Die Software
Teil 5 – Fazit

4 Gedanken zu „Projekt MediaCenter PC – (1) – Grundüberlegungen

  1. Ich habe da auch jahrelang an so einem Ding gebastelt und es gab immer wieder Probleme und am Ende war ich nur genervt, dass ich eine Menge Geld für Low Noise Komponenten ausgegeben und auch eine Menge Zeit verbraten hatte. So richtig befriedigend war die Lösung nie.
    Also ich kann dir empfehlen einen Mac Mini zu kaufen. Da ist alles drin was du haben willst. Ist Low Noise. Stromsparend und an der Oberfläche musst du nocht viel basteln. Wenn du dich mit OS X nicht anfreunden kannst, dann kannst du auch ein Windows installieren 😉

    • Vom Design her bestimmt ne feine Sache, aber 549€ (Grundausstattung, nur 512MB Ram, 80GB HD, kein DVI…) :-/
      Meine Lösung liegt bei ca 300€ (2GB Ram, Atom DualCore mit HD Chipsatz, 160GB HD, ist (fast) lautlos und wenn du 375€ ausgibst, hast du auch BlueRay, das ganze bei rd 80-100W Stromverbrauch (werde ich mal messen).
      Ich hatte ja schon nen alten Laptop soweit, aber da spinnte die Hardware, daher kommt jetzt alles neu. Auf jeden Fall hab ich mir schon eine Software ausgesucht, aber die wird in einem späteren Artikel besprochen 😉

  2. Da war dann wohl die ganze mühe mit dem Notebook umsonst? Bzw er hat den geist aufgegeben? Naja, die 300€ lösung klingt doch ganz gut und ist ziemlich sicher schicker als ein Notebook aus dem ein Taster raushängt 😉

    • Sagen wir es mal so, das dicke Wärmeleitpad verbindet Chipsatz+Kühler nicht mehr richtig -> Chipsatz wird zu heiß, Laptop schaltet sich ab. Da musste halt jetzt Ersatz her, wobei die HD vom Laptop im HTPC weiterleben wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .