Kostenlose Navigationssoftware für Smartphones

Heute mal kein Fotorelevanter Artikel, sondern eine App-Empfehlung für Smartphone-Besitzer

Die Ausgangssituation

Navigationslösungen für die momentan erhältlichen Smartphone-Plattformen gibt es wie Sand am Meer, angefangen bei Programmen, für die es im Elektronikmarkt um die Ecke schon ne richtige Hardware-Navi (inkl DACH Karte) bekommt bis zu kostenlosen (und dann meist abgespeckten) Navigationslösungen von Handyherstellern oder Netzprovidern. Jetzt bin ich im Android-Market auf das kostenlose Waze gestossen, welches (für mich) neuartige Ansätze nutzt.

Die Plattformen

Waze gibt es für für Android, IPhone, Windows Mobile und (im Betastatus) für Blackberry. Somit sind alle wichtigen Smartphone Betriebssysteme abgedeckt und daher ist auch der Grundstein für eine große Community gelegt.

Wofür braucht eine Navigationssoftware eine Community?

Social Mobile Navigation : Wir sind die Navigation

Waze sieht sich laut eigener Aussage als Social Mobile Navigation. Social, denn Waze lebt von dem Fleiß und Anzahl der Community, denn Meldungen z.B. über Unfälle, Blitzern etc werden  direkt von „Betroffenen“ just-in-time gemeldet und über die Waze Server an alle Nutzer verteilt, die sich grade in der Nähe bzw auf der gleichen Straße befinden. Und je mehr aktive Nutzer Waze hat, umso aktueller und umfangreicher sind die Warnmeldungen, die man sich per Handy anzeigen lassen kann. Im Umkehrschluss können Meldungen anderer bewertet o. entwertet werden (weil sich z.B. der Stau aufgelöst hat)

Das Kartenmaterial von Waze

Waze ist eine klassiche Turn by Turn Navigation und benötigt daher zwingend einen GPS Empfänger sowie eine dauerhafte Verbindung per Internet. Eine Flat oder Datenpaket sind daher zwingend erforderlich, sonst kann es schnell teuer werden. Waze benutzt kein klassisches Kartenmaterial sondern das, welches die Nutzer selber „erfahren“ haben. Das klingt nach schlechter Abdeckung, aber selbst hier in Ostfriesland ist bis jetzt jede Straße vorhanden gewesen. Durch diesen dynamischen Vorgang werden neue/geänderte Straßen schneller übernommen, als es bei „starren“ Lösungen mit fest installiertem Kartenmaterialnötig wäre.

Die Registrierung bei Waze

Email-Adresse und Nickname, mehr braucht es nicht, um bei Waze registriert zu sein.

Die Nachteile von Waze

Ich kann nichts zur Abdeckung der Karte von Deutschland sagen, wie gesagt bis jetzt habe ich noch keine Löcher entdecken können. Sollte es aber welche geben, werden diese natürlich bei einer Navigation nicht mit betrachtet, so das es ggf zu  Umwegen kommen könnte. Weiterhin ist man nicht vor Witzbolden gefeit, welche z.B. Radwege abfahren und diese als Straßen an den Server melden. Ich gehe aber mal davon, das solch eine „Sabotage“ doch die Ausnahme bleiben wird.

Mein Fazit zu Waze

Ich denke mal Waze kann (jetzt) noch nicht eine „richtige“ Navigationslösung ersetzen. Wenn sich aber eine große Community in Deutschland gefunden hat, welche auch aktiv dieses Programm nutzt wird es die Konkurrenz schwer haben, grade was die Themen Straßenaktualität und Stau-/Störmeldungen betrifft. Ich werde das Programm auf jeden Fall erstmal ausgiebig nutzen und schauen, wie es sich weiterentwickelt.

Und zuletzt : Der Link zur Homepage (mit viel mehr Informationen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.