32.627 views

Test : Phottix Strato Funkauslöser

Vor einiger Zeit hatte ich bereits in einem Artikel eine kleine Übersicht zu einigen der momentan am Markt erhältlichen Blitz Funkauslösern gegeben. Dort hatte ich auch meinen Unmut über meine momentanen Funkauslöser, den Phottix PT-04II, kund getan.

Und wie auch dort angekündigt habe ich mir nun neue Funkauslöser (2,4 Ghz) gekauft, und zwar die Phottix Strato*

Phottix Strato Funkauslöser / Kamera Fernauslöser

Vorweg : Wenn man sich die Phottix Strato* genau anschaut stellt man schnell fest, das sie den beliebten Yongnuo RF-602* sehr stark ähneln, wobei der auf der Kamera aufgesteckte Transmitters vom „Vorbild“ abweicht. Apros pros, den Vergleich zum Yongnuo lest ihr weiter unten. Es sei aber soviel verraten, das der Strato klar die Nase vorn hat 🙂

Nun aber erstmal zum Phottix Funkauslöser


Lieferumfang Phottix Strato


Ich habe das normale Set (1x Transmitter, 1x Receiver) bestellt. Geliefert wird der Strato in einem kleinen Karton, gut und sicher verpackt. Macht man den Karton auf, kommen folgende Teile an das Tageslicht :

  • Anleitung (anscheinend mit Google Translator aus dem chinesischen Übersetzt – selber ausprobieren bringt hier mehr als lesen)
  • Transmitter
  • Receiver
  • 4x AAA Micro Batterien (tatsächlich Energizer, kein Noname Schrott)
  • 2x Schlaufen (zum anhängen am Blitz etc)
  • 1x Kabel Receiver (2,5mm Klinke) – Kamerabody (bei mir logischerweise passend zur EOS 5D – bei der Bestellung drauf achten!)
  • 1x Blitz Kabel 3,5mm Klinke – 3,5mm Klinke
  • 1x Blitz Kabel 3,5mm Klinke – PC Stecker
  • 1x Adapter 3,5mm Klinkenbuchse auf 6,3mm Klinkenstecker

Technische Daten Phottix Strato

  • Frequenz : 2,4 Ghz
  • 4 Kanäle
  • Spannungsversorung 2x AAA Micro Batterien (pro Gerät) optional 5V Netzteil für Receiver
  • 100m Reichweite (Freifeld)
  • Sync Speed 1/250 (sofern es Kamera und Blitz hergeben)

Verarbeitung / Haptik / Details Phottix Strato

  • Die Geräte sind solide verbaut und wirken deutlich wertiger als meine PT-04II.
  • Der Transmitter besitzt einen Blitzschuh aus Metall, was der Haltbarkeit zuträglich sein sollte. Leider wird er aber mittels größer Rändelschraube an der Kamera verriegelt/verklemmt, ein kleiner Hebel welcher an modernen Aufsteckblitzen sowie TTL Blitzkabeln zum Einsatz kommt, wäre hier deutlich besser, da ich diese Fummelei mit dem Rad einfach hasse.
  • Der Transmitter schleift das TTL Signal durch, d.h. ist der Transmitter auf dem Kamerablitzschuh gesteckt, so kann auf den Transmitter ein TTL Blitz gesteckt und mit sämtlichen Automatiken verwendet werden
  • Der Sender (Transmitter) verfügt über einen 3,5mm Klinkeneingang zum auslösen. Damit kann mittels dem mitgeliefertem Kabel z.B. ein Belichtungsmesser das Funksignal zum Blitzen auslösen.
  • Transmitter sowie Receiver besitzen einen zweistufen Auslöseknopf, damit (als Kameraauslöser) Autofokus und Verschluss getrennt voneinander gesteuert werden können
  • Der Transmitter kann jeweils einen Kanal oder alle zusammen auslösen
  • Kanalwahl bei Sender / Empfänger wie auch Powerswitch sind mit  Schiebeschaltern umgesetzt worden (kein nerviges Mäuseklavier) – ein Makel ist hier die schwammige Mittelstellung beim Transmitter ( Alle Kanäle auslösen)
  • Der Empfänger besitzt keine Verriegelung am Blitzschuh und erweckt den Eindruck, das er leicht rausrutschen kann (was er aber nicht macht)
  • Der Empfänger blinkt regelmäßig im Standby Betrieb und signalisiert so, das er eingeschaltet ist.
  • Der Empfänger besitzt einen Blitzschuh mit 1/4 Gewinde – so kann der Empfänger direkt auf einen Schirmneiger aufgeschraubt werden.
  • Dient er als Empfänger für die Kameraauslösung per Funk , so steckt er recht locker auf dem Blitzschuh der Kamera. Raus rutscht das Teil nicht aber ein mulmiges Gefühl bleibt.

Einsatzmöglichkeiten Phottix Strato

  • Funkauslöser für Studioblitze, Aufsteckblitze mit 4 Kanälen
  • Funkauslöser für die Spiegelreflex Kamera
  • Kabelfernauslöser für die Spiegelreflex Kamera

Fazit Phottix Strato

Die Phottix Funkauslöser* hinterlassen sehr viel Sonne und nur wenig Schatten. Wie schon oben angemerkt hätte ich mir am Transmitter eine vernünftige (und moderne) Hebelverriegelung für den Blitzschuh gewünscht. Auch die Mittelstellung des Schiebeschalters  beim Transmitter zu finden ist mehr Glück als gezielt gewollt.
Überzeugt haben mich aber die gleiche Stromversorgung von Sender und Empfänger (AAA Micro), die gute und solide Verarbeitung der Gehäuse. Die Umsetzung der Bedienung mittels Schiebeschalter ist verglichen mit den DIL Krücken der Konkurrenz ein Segen und der durchgeschliffene TTL Blitzschuh ist echt ein Highlight.

Ergo : Für den aufgerufenen Preis ist der Funkauslöser Phottix Strato* auf jeden Fall ein dicker Kauftip. Wer die Yongnuo RF-602 bereits besitzt muss nicht zwangsläufig umsatteln, da er schon gute Funkauslöser besitzt. Hat man aber noch keine Funkauslöser (und ist im Begriff, sich welche um 60€ zu kaufen) oder man benötigt trotz aufgesteckten Funksender einen vollwertigen TTL Blitzschuh, führt zur Zeit an dem Phottix Strato meiner Meinung nach kein Weg vorbei.

Die Zeit wird nun zeigen, ob sie auch noch in ein paar Monaten so zuverlässig arbeiten wie während der letzten Tage, wo ich die Teile getestet habe, aber ich bin zuversichtlich das sich an meiner Meinung nichts ändern wird 🙂

Soweit, so gut (ich bin begeistert, was die kleinen Teile so alles an Features mitbringen) – wie aber schlagen sich die Phottix Strato im Vergleich zu den beliebten Yongnuo RF-602 ?

Der Vergleich : Phottix Strato vs. Yongnuo RF-602

  • Haptik : beide Funkauslöser sind gut verarbeitet und machen keinerlei billigen Eindruck, wobei die Phottix doch einen Vorsprung haben (man beachte die Batterifach-Abdeckungen und wie diese schließen)
  • Preis : beide Sets kosten so um 55€ (Tagespreise)
  • Lieferumfang : Nahezu identisch, wobei Yongnuo mittlerweile das Auslösekabel für die Kamera extern verkauft. Ob das jetzt besser ist oder nicht, mag jeder für sich selber entscheiden.
  • Abmessungen : Der Transmitter von Yongnuo baut kompakter, dafür arbeitet der von Phottix ebenfalls mit AAA Batterien.
  • Spannungsversorgung : Während man bei Yongnuo zwei verschiedene Arten Batterien benötigt (für Sender und Empfänger) stecken bei Phottix in beiden Geräten AAA Batterien drin. Das macht den Nachkauf einfacher und AAA Micro Batterien gibt es mittlerweile in jedem Discount-Supermarkt.
  • durchgeschliffenes TTL Signal : Ein echtes Killerfeature von Phottix gegenüber dem Yongnuo. Während der Blitzschuh der Kamera durch den Transmitter von Yongnuo voll belegt ist, bietet der (baulich größere) Transmitter weiterhin die Möglichkeit TTL Blitze auf die Kamera stecken zu können – ermöglicht wird das mittels einem eigenem Blitzschuh des Transmitters, welcher das TTL Signal der Kamera komplett durchschleift.
  • Bedienbarkeit : Während die Kanalwahl bei Yongnuo mittels nerviger DIP/DIL-Schalter (Mäuseklavier) durchgeführt werden muss, gibt es bei Phottix einen Schiebeschalter, der auch problemlos mit „wurstigen“ Fingern verstellt werden kann.
  • Sendefrequenz / Anzahl Kanäle : Beide Systeme senden auf 2,4 GHz und bieten 4 Kanäle zur Auswahl.
  • XSync : Beide Hersteller versprechen 1/250 Sekunde, wobei des bei Yongnuo damit Probleme zu geben scheint. Da ich selber über keine Kamera verfüge, die einen XSync von  1/250 Sekunde hat, kann ich die Zuverlässigkeit des Phottix nicht überprüfen
  • Reichweite : Beide Systeme werden mit 100m (Freifeld) angegeben. Ich hab mich heute mal draussen weiter vom Blitz entfernt hingestellt und mehrfach ausgelöst. Funktion war einwandfrei, wie groß die Entfernung genau war kann ich nicht sagen, auf jeden Fall deutlich weiter als ich als nutzbare Entfernung ansehen würde (locker 80 Meter)

Als der Yongnuo RF-602* auf den Markt kam, setzte er in Sachen Verarbeitung und Zuverlässigkeit Standarts in der Preisklasse um 60€. Mittlerweile ist Phottix nachgezogen und hat den RF-602 nicht nur nachgebaut, sondern auch in Sachen Bedienbarkeit und pfiffigen Details deutlich überholt.

Damit steht mein persönlicher Sieger in diesem Vergleich ganz klar fest – Der Phottix Strato* ist momentan der beste Funkauslöser für rd 60€ auf dem Markt.

* Affiliate-Link (Ich bekomme bei Kauf eine kleine Provision, ihr zahlt nicht mehr)

35 Gedanken zu „Test : Phottix Strato Funkauslöser

  1. Wollte mir soeben den Yongnuo zulegen, habe nun durch Zufall auf deine Seite geschaut und nun finde ich diesen Test. Toll gemacht, du hast mich zum nachdenken gebracht ! 🙂

    Du würdest also klar den Phottix empfehlen ? Wie ist es mit der Zuverlässigkeit ?
    Zusätzliche Empfänger kosten gleich dem Yongnuo oder ?

    Bei Amazon steht, dass die Empfänger nur für „original“ Canon Blitze klappen, das stimmt aber nicht oder ?

    Gruß

    • Moin Matthias,
      also meine Empfehlung lautet klar Phottix, wobei die Yongnuos sicherlich auch keine Geldverschwendung sind. Die Unterschiede (sowie die Vorteile des Strato) habe ich ja aufgeführt.
      Bei den einzelnen Empfängern (danke für den indirekten Hinweis!) sind die von Phottix momentan tatsächlich 12€ teuerer als die Yongnuo – das werde ich im Review noch reinschreiben.

      Ob das mit den Original Canon Blitzen stimmt oder nicht kann ich so nicht sagen. Ich denke mal die wollen einfach nur Probleme mit Geräten von Drittherstellern aus dem Wege gehen, die auch ohne Funkauslöser nicht 100% Canon ETTL kompatibel sind. Ich werde das noch einmal mit nem Metz AF48-1 querchecken, kann mir aber nicht vorstellen, das es mit (guten) Blitzen Probleme geben wird.

  2. Hallo Daniel!

    Toller Beitrag über die Strato’s! Hab mir die vor 2 Monaten ca. gekauft und find die Dinger richtig gut. Hatte davor die Tetra von Phottix, billig und unhandlich. Die Stratos sind sehr zuverlässig, gut gebaut und funktionieren auch mit den Metz-Blitzen. Hab den 58er und 48er im Einsatz. Beide werden gleichzeitig von den Stratos gezündet, ohne Probleme.

  3. Ach…und X-Sync von 1/250 klappt auch (die Tetra PT-04 hatten ja nur 1/200). Zu bemängeln gibt es bei den Dingern echt nichts. Ausser das E-TTL nicht an entfesselte übertragen wird, aber da muss man einige Hundert Euro mehr ausgeben wenn man das unbedingt haben will.

  4. Also ich habe mir vorhin den Strato bestellt, auf einen Bericht als Empfehlung hin.
    Hoffe das Set erreicht mich so schnell wie möglich.

    Der Kommentar von Marco hat mir gerade die letzte Sicherheit gegeben. (Zwegs Blitzen von Fremdherstellern.)

    Auf ein gutes Gelingen !

  5. Schicke Sache, gute Übersicht. Witzig finde ich, dass der Chinese vom Chinesen nachbaut. ^_^

    Das mit der Xsync ist so eine Sache. An verschiedenen Kameras (wie z.b. D70) kann man auch bis 1/500 gehen – das machen die YungNuo noch mit, bei anderen bleibts bei Hersteller-Xsync – 1/3 Blende. Das Feature der AAA-Batterie von Sender/Empfänger ist klasse – obwohl meine CR2 noch hält. 🙂

    Thema Drehrad: finde ich gut, denn der YungNuo rutscht ab und an vom Blitzschuh ab.

    • Das mit dem Nachbauen habe ich mir auch gedacht 😉 – Phottix hat aber auch nen Pocket Wizard Nachbau (Atlas) im Portfolio, welcher zu den Frequenzen kompatibel sein soll

    • Das kann ich dir so nicht sagen – 2.4GHz sagt ja noch nicht viel aus, da funken ja auch Babyfone etc. Ausprobiert habe ich das noch nicht.

  6. Kleine Korrektur: Das RF-602-Set hat jeweils 4 DIP-Schalter, damit lassen sich nicht 4, sondern 16 Kanäle einstellen. Die gute Zugänglichkeit des Kanalwählers beim Phottix würde mich sogar eher stören, da hier die Gefahr der unbeabsichtigten Verstellung doch eher vorhanden ist als bei den geschützten Schaltern des RF-602.

    Ein deutliches Pro für den Phottix sind definitiv die besser zugänglichen Schalter. Den RF-602 mit aufgesetztem Blitz (550ex/580ex) ein- oder auszuschalten ist extrem fingerbrechend 🙁 Auch den verriegelbaren Blitzfuß am Sender würde ich dem Phottix positiv anrechnen. Wenn man den RF-602-Sender auf der Kamera lässt und sich das Ganze beim Tragen in der Tasche bewegt macht sich der Sender gerne mal selbstständig.

    Wie sieht es mit der Baulänge der beiden Empfänger aus? Der RF-602-Empfänger ist ja doch recht lang, was manchmal bei der Nutzung von Softboxen störend ist. Ist der Phottix da kürzer?

    LG Uwe

    • Hallo Uwe,
      danke für die Korrektur, du hast natürlich recht wobei es in der Praxis wohl keine Vorteile haben wird (es sei denn man ist mit 15 anderen auf nem Workshop und jeder nutzt die Yongnuo Auslöser 😉 )
      Der Yongnuo Empfänger ist 7,8cm lang, der von Phottix 8,2cm, also noch etwas länger. Ist bei mir aber nicht so das Problem, da ich in der letzten Zeit weniger Aufsteckblitze sondern Studioblitze oder nen Porty nutze – der Empfänger hängt mit nem kurzen Kabel am Gerät.

      • In der Studio-/Porty-/Ranger-Phase bin ich noch nicht angekommen, ich bastel immer noch Speedlites auf Stative 😉

        Danke für die Größen-Info.

        Schöne Feiertage.

        LG Uwe

      • Für meine Styrocube Fotografien benutz ich auch immer nen uralten SB-25 – der ist aber nicht auf nem Stativ, sondern liegt mit im Würfel.

        Wünsche dir auch ein frohes Fest + guten Rutsch

  7. Ich will mir meinen ersten Funkauslöser holen, nach deinem Beitrag soll es auch der Phottix Strato werden. Ich habe allerdings eine EOS 550D (und den 430EXII) und finde bei Amazon nur einen Auslöser für ein- und zweistellige EOS-Kameras. Weißt du, ob es da einen Unterschied gibt oder muss ich mir für meine Kamera ein anderes Gerät holen?

    • Dürfte genauso sein wie bei den RF-602: Der Unterschied besteht im beigepackten Auslösekabel für den Kamerabody, die haben verschiedene Anschlüsse. Ansonsten ist wohl alles gleich.

      • Uwe, genau so sieht es aus – wie bei Yongnuo, der Unterschied liegt im Kabel.

    • Hallo Flo,
      wie Uwe richtig bemerkte sind die Canon Teile alle gleich, der Unterschied liegt am Kabel zum Auslösen der Kamera.
      Normalerweise sind die bei Amazon vorrätig (du brauchst ein Kabel für die Eos 500D/550D/1000D) – wahrscheinlich wurde über Weihnachten alles leergeräumt 😉
      Da heisst es warten oder mal bei Ebay schauen….

  8. Hi Daniel,

    ich möchte mir auch den Strato zulegen. Leider finde ich keine Canon-spezifischen Zusatzempfänger. Laut Lieferumfang sind die Empfänger jedoch auch was die Kabel angeht gleich ausgestattet.

    Kann ich da bedenkenlos zu einem Nikon-Empfänger greifen?

    Grüße aus Mannheim!

    • Ganz ehrlich? Gute Frage.
      Auf der einen Seite wird ja seitens des Empfängers nur der Mittenkontakt übertragen und ausgelöst, auf der anderen Seite hat der Empfänger ja auch einen herstellerspezifischen Blitzschuh (wo aber nur der Mittenkontakt übertragen wird).
      Wenn du „dumme“ Blitz draufsteckst, die nur nen Mittenkontakt haben, sollte es klappen, wie es allerdings mit nem Canon Speedlite aussieht…..
      Wie gesagt, Erfahrungswerte habe ich was die Nutzung von Nikon Empfängern betrifft keine, kann daher auch keine wirkliche Aussage treffen.
      Du kannst ja vom Bestellvorgang nicht viel verkehrt machen, kannst ja (wenn es nicht klappt) den Nikon Empfänger wieder zurückschicken….

  9. Moin,
    ich überlege auch mir einen Funki zuzulegen und finde Deine Rezension super. Was mich mal grundllegend interessiert, ob man auch mit einem Funkauslöser die Blitzleistung des entfesselten Blitzes steuern kann.
    Wenn ich an meiner Canon 7 D auf manuelle Einstellung gehe und an meinen drei Metz – Blitzen (58-AF-2, + 2x 50 AF-1) auch auf manuelle Einstellung gehe, dann kann ich über das Menü der 7D die Leistung der Blitze einstellen und diese Einstellung wird ja vom internen Blitz der 7D übertragen. Eine tolle und bequeme Sache, da ich ja vom Photostandort aus, die Leistung direkt beeinflussen kann.
    Wenn ich nun einen Funkauslöser benutze, ist es dann auch möglich in der manuellen Einstellung über das Menü der 7D die Blitzleistung zu beeinflussen oder muss ich für jede Einstellungsänderung (z.B Leistung von Blitz A von 1/8 auf 1/16) zu dem Blitz hinlaufen und die Leistung über das Menü des Blitzes ändern. Das wäre ja schon sehr nervig und aufwändig.
    Grundsätzlich bin ich mit der internen Blitzlösung der 7 D sehr zufrieden – jedoch funkitoniert es draußen ja nur sehr begrenzt – vor allem bei Sonnenschein.
    Wenn ich mit dem Strato die Blitzleistung manuell von der Kamera aus steuern kann, dann ist der Funki genau mein Ding.

    Gruß
    Markus

    • Hallo Markus,
      was du möchtest ist einen quasi TTL Betrieb (mit übertragener Leistungseinstellung). Der Strato ist jedoch ein reiner Strobisten-Funkauslöser, der nur das Blitzauslösesignal (= den Mittenkontakt) überträgt. Damit hast du aber weder Leistung noch HSS noch die Zoomstellung, die übertragen wird.
      Was du brauchst ist ein ETTL Funktrigger wie den Pixel Knight 332 oder (wenn Geld keine Rolle spielt) die ETTL Funken von Pocket-Wizard

  10. Hallo Daniel,

    ich habe eine Frage zu folgendem Punkt:
    „urchgeschliffenes TTL Signal : Ein echtes Killerfeature von Phottix gegenüber dem Yongnuo. Während der Blitzschuh der Kamera durch den Transmitter von Yongnuo voll belegt ist, bietet der (baulich größere) Transmitter weiterhin die Möglichkeit TTL Blitze auf die Kamera stecken zu können – ermöglicht wird das mittels einem eigenem Blitzschuh des Transmitters, welcher das TTL Signal der Kamera komplett durchschleift.“

    Würde das bedeuten, dass ich mit dem Phottix Strato sowohl einen Aufsteckblitz an der Kamera, als auch mittels Transmitter zeitgleich einen Kompaktblitz (mit Receiver) zünden kann?

    Schöne Grüße
    Andy

  11. Hallo, ich bin mit dem RF603C gerade ziemlich aufgelaufen, weil er NUR funktioniert, wenn er auf einer Canon-Kamera-Blitzschuh steckt, ich ihn aber allein durch den Mittelkontakt auslösen will. Ist der Phottix Strato ganz sicher nur durch Mittelkontakt auszulösen?
    Grüße,
    Christian

    • Das Problem des RF-603 ist das Transceiver-Konzept. Da gibt es keinen Sender oder Empfänger, sondern ein RF-603 ist wahlweise beides. Nun muß aber auch der RF-603 irgendetwas haben, um zu erkennen, was er gerade sein soll, das ist in diesem Fall dann entweder das angesteckte Kamerakabel oder der Zusatzkontakt der Kamera. Der Phottix hat das Problem nicht, da es dort einen festen Sender und Empfänger gibt, so wie beim RF-602, somit kannst Du den Phottix auch rein per Mittenkontakt auslösen. Du wirst allerdings dabei, wie auch beim RF-602, nicht auf die kurzen Synczeiten kommen, das hat etwas mit dem Einschwingvorgang des Senders zu tun, der ja durch die erste Stufe schon vorab erfolgt und überhaupt erst die kurzen Synczeiten ermöglicht.

    • Hallo Alex,
      ich hatte bereits überlegt, die Stratos zu verkaufen, bin mir aber noch nicht sicher.
      Grund : Die Stratos kann man auch zur Fernauslösung der Kamera nutzen, das geht mit den King leider nicht

      Gruß

      • Hallo, danke für die Antwort. Ich finde im deutschsprachigen Internet keine TestInfos über Strato II. Hast Du eine weitere Erfahrung oder Quelle?

        Danke. Guten Rutsch!

  12. Pingback: Test : ETTL Funkauslöser Pixel King | Teil 1 : Daten | Review Testbericht | blog.sag-cheese.de

  13. Pingback: Der Styrocube - Produktfotografie für kleines Geld | blog.sag-cheese.de

  14. Pingback: Richtig manuell blitzen wie Strobist und Zack Arias mit Aufsteckblitzen und Studioblitzen | blog.sag-cheese.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.