sag-cheese.de ist „nofollow“ frei!

Die Blogger Szene (egal welchen Schwerpunkt sie beinhaltet) ist in gewisser Weise von einander abhängig. Denn über die sog. Backlinks (z.B. als Angabe der Homepage-URL in einem Kommentar) steigt auch die eigene Gewichtung in den Suchergebnissen von Google & Co

Maik hatte in seinem Blog bereits vor einiger Zeit einen empfehlenswerten ausführlichen Artikel über das „NoFollow“ Tag und den daraus entstehenden Linkgeiz geschrieben – daher will ich auf die Hintergründe nicht weiter eingehen.

Mein Blog ist bereits seid langer Zeit Zeit „NoFollow free“, d.h. das (serienmäßig) von WordPress in Kommentaren usw. gesetzte rel=“nofollow“ Tag wird durch ein spezielles WordPress Plugin entfernt.

Ich nutze das kleine aber sehr effiziente Plugin „Nofollow Free„. Es ist schnell installiert, braucht nicht viel PHP Speicher und ist umfangreich konfigurierbar, man kann also einstellen bei welchen Links (Kommentare, Artikeltexte…) das Tag entfernt wird oder nicht.

Wie ich oben schon geschrieben habe  ist bloggen (und das damit verbundene kommentieren in anderen Blogs) ein Nehmen und Geben. Für mich also selbstverständlich, das das Kommentieren hier in meinem Blog mit einem Backlink (welcher auch von Suchmaschinen als solcher erfasst wird) belohnt wird.

Wie seht ihr die NoFollow Thematik? Ist eure Website NoFollow frei oder bewusst mit dem Tag versehen? Oder habt ihr euch bis jetzt nicht damit auseinander gesetzt?

13 Gedanken zu “sag-cheese.de ist „nofollow“ frei!

  1. Hab ein ähnliches Plugin auch schon lange im Einsatz – bin da absolut deiner Meinung. Und hey mir tut es doch nicht weh, ein wenig Linkpower zu verschenken! Als Dankeschön für einen netten Kommentar zumal.

  2. Danke für die Anregung. Ich habe mich bisher noch nicht damit beschäftigt. Da ich nicht WordPress sondern Drupal für meine Seite verwende weiß ich auch nicht, dass es bei den WordPress Blogs normalerweise abgeschaltet ist. Bei mir gibt es kein „No follow“ Tag.

  3. Ein generelles DoFollow finde ich nicht sinnvoll. Zum einen, weil die gegenseitigen Kommentare dann für beide Seiten schnell wertlos werden (google und backlinking…), zum anderen weil es manchen dazu animiert, nur für die Links zu kommentieren.
    Bei mir gibt es NoFollow ab einer bestimmten Kommentaranzahl vom selben User (ich glaube 3 oder so).

    • Auch eine Lösung, wobei man am Kommentar auch recht schnell sehen kann ob es nur zum Backlink-„einheimsen“ gedacht ist oder der Autor wirklich am Artikel Interesse zeigt.

      Das die ganze Sache wertlos wird, sehe ich nicht so, denn mein Blog ist bei Google gut vertreten 🙂

  4. Ich sehe das auch so, dass man sich als Blogger gegenseitig unterstützen sollte und dies nicht durch irgendwelche Konfigurationsgedöns unterbunden wird.
    Mir stellt sich allerdings nun eine Frage: wo ist dier Tag verstekckt? Ich weis nämlich gar nicht genau, ob ich diesen bei mir drin habe, da ich mein Design selbst zusammengebastelt habe.
    Oder brauche ich da nur das Plugin zu installieren, um dieses „notfollow“ zu unterbinden?
    Grüße Oliver

    • In den neuere WP Versionen ist das wohl automatisch vermerkt. Im Normalfall reicht es, das Plugin zu installieren + aktivieren, Thats it.

  5. Ich finde auch, das Geben und Nehmen Prinzip fair. Funktioniert aber nur, wenn die Kommentare halbwegs Sinn machen. Denke einigen ist der Moderationsaufwand zu groß und befürchten zuviel Spam – daher entscheiden sie sich für nofollow.

  6. Hallo Sven,
    das PlugIn heisst „Nofollow Free“ und ist im Artikel verlinkt. Wann und wo das Plugin arbeitet, kannst du konfigurieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.