10.508 views

Ultraweitwinkel Festbrennweite – aber welche?

Das ich auf Festbrennweiten umgestiegen (und damit auch sehr zufrieden) bin, dürfte für den regelmäßigen Leser hier im Blog nicht mehr wirklich eine Neuigkeit darstellen. Nun bin ich aber noch auf der Suche nach etwas für „untenrum“, da es an (Ultra)Weitwinkel doch mangelt.

Schaut man sich auf dem Objektivmarkt um, gibt es unzählige Varianten (Zoom wie auch Festbrennweiten diverser Hersteller), welche den für mich interessanten Bereich abdecken.

Ein Großteil fällt aber schon aufgrund der Kompatibilität zum Vollformat raus, dazu kommt mal wieder eine Budgetgrenze von ca 300€ und die Bedingung einer Lichtstärke von 2,8 und größer und von der Brennweite nicht mehr als 24mm.

Nach einiger Recherche im Internet sind drei Objektive übrig, eins von Canon und eins von Sigma

Canon EF 20mm 1:2,8*

+ sehr schneller USM Autofokus
o Preis (gebraucht um 300€)
o Lichtstärke von 2,8
o Verarbeitung / Haptik
–  optische Qualität (laut div. Internetforen)

Canon EF 24mm 1:2,8*

+ Preis (gebraucht um 200€)
+ optische Qualität (laut div. Internetforen)
o zügiger Autofokus (Mikromotor)
o Lichtstärke von 2,8
o Verarbeitung / Haptik

Sigma 24mm 1:1,8 EX DG*

+ optische Qualität (laut div. Unternetforen)
+ Lichtstärke von 1,8
+ Verarbeitung / Haptik
0 Preis (gebraucht um 300€)
–  laangsamer Autofokus
– Gefahr der Sigmatypischen Serienstreuung (Fehlfokus)

Momentan tendiere ich zwischen den beiden 24mm Festbrennweiten mit einem kleinen Hang zum Canon. Gut, das Sigma bietet 1 1/3 Blenden mehr Lichtstärke, aber der langsame AF und die Gefahr, eine Version mit dejustierten Fokus zu bekommen schrecken mich ehrlich gesagt momentan doch stark ab.

Zum Glück habe ich aber keinen Kauf-Druck und kann noch ein wenig abwarten. Vielleicht wird ja in meiner Umgebung ein Sigma angeboten, dann könnte ich vor dem Kauf testen….

* Affiliate-Link (Ich bekomme bei Kauf eine kleine Provision, ihr zahlt nicht mehr)

16 Gedanken zu „Ultraweitwinkel Festbrennweite – aber welche?

  1. Die Frage ist, wieviel Weitwinkel du bisher vom fotografieren gewohnt bist. Ein 20er beispielsweise ist wirklich schon sehr weitwinklig (und definitionsgemäß das einzige Superweitwinkel auf der Liste) und damit muss man auch umgehen lernen. Da ist ein 24er schon noch universeller.

    • Hallo Chris,
      also Wikipedia führt am KB 24mm bereits als UWW, aber das sind alles Definitions-Ansichten…
      Ich denke aber auch, das das 20er schon zu weit ist. Für mich geht es in erster Linie um Gruppenfotos in kleineren Räumen bzw Kirchen…..

      • Ahh, ok, ich kenne die andere Definition 🙂
        Für Personenaufnahmen würde ich maximal bis 24mm runtergehen. Alles andere führt doch schon zu unschönen Effekten. Wobei Extremportraits mit einem 14er natürlich auch nett sein können.

      • Also ich kenne sehr coole Hochzeitsfotos (Brautpaar) welche mit nem Fisheye gemacht wurden – mit der richtigen Technik kann man da einiges reissen. Aber ich denke, es wird auf ein 24mm hinauslaufen.

  2. Dann lieber das 24mm, das 20mm für Gruppenfotos ist eine schlechte Wahl, da die Verzerrung in den Randbereichen schon so stark wird, dass man damit keine Menschen aufnehmen sollte. Weiters ist die Lichtstärke von 2,8 eigentlich komplett ausreichend, du solltest dir ins Bewusstsein rufen, dass du insbesondere mit UWW-Objektiven kaum freistellen kannst. Die hyperfokale Distanz wird mit geringerer Brennweite ebenfalls immer geringer – was zwar für Landschaftsaufnahmen toll ist, aber das Freistellen früher oder später unmöglich macht.

    • Ja auf 24mm wird es wohl hinauslaufen. Mir geht es auch wie schon erwähnt um die Lichtstärke (dunkle Räume) und weniger um die (damit verbundene) Freistellung. Das man mit kleinen Brennweiten nicht großartig freistellen kann, merke ich schon beim Einsatz meines EF 35mm 2.0

      • Okay, das ist gut. Aber was ich dann auch noch zu bedenken geben würde ist, dass die ganzen Weitwinkelobjektive immer in retrofokussierender Bauweise gebaut sind. Was bedeuted, dass wenn man eine akzeptable Schärfe auch in den Randbereichen haben will man so oder so abblende sollten. Du findest keine so guten Objektive mit Brennweiten, die das Auflagemaß (eigentlich Entfernung Hinterlinse-CCD, aber lass ma das mal) unterschreiten. Deswegen würde ich schon eher sagen, dass du lieber mit einem 28mm oder deinem 35mm die Gruppenfotos machen solltest und halt 2 – 3 Schritte mit dem Turnschuhzoom zurückgehst.

      • @tobi : Das Problem ist ja nicht der Turnschuhzoom, sondern das du an manchen Örtlichkeiten einfach keinen Platz hast, um ein paar Schritte zurückmachen zu können….

  3. Das 20er Canon ist optisch nicht sonderlich gut. Bei Offenblende sehr flau, quasi nur abgeblendet zu gebrauchen. Die Schärfeleistung ist auch eher durchschnittlich.

    Zum Thema Lichtstärke am WW haben andere ja schon was gesagt.

    Wenn Du also f/2,8 nicht zwingend willst und Dein Budget noch etwas aufstocken könntest, dann würde ich zu nem gebrauchten EF 17-40/4L raten.

    • Danke für deine Eindrücke betreffs des Canon 20mm. Grad die Lichtstärke ist mir wichtig, soll das UWW doch auch in Kirchen und nicht so gut ausgeleuchteten Räumen Anwendung finden.

  4. Mit meinem EF 24mm/2.8 bin ich voll und ganz zufrieden, kann ich nur weiterempfehlen. Ganz ehrlich bevorzuge ich es auch vor meinem EF 17-40. Vielleicht hab ich mich auch zusehr an die 24mm gewoehnt, habe jahrelang kaum eine andere Linse verwendet.
    Am besten ist es natuerlich immer, ein Objektiv selbst ausprobieren zu koennen. Es muss ja in erster Linie zu deinem Stil passen.

    • Eigene Erfahrungen sind mir immer am wichtigsten. Dank der relativ beständigen Gebrauchtpreise geht man ja auch kein großes Risiko ein 🙂

  5. Nachdem wir im DSLR Forum uns ja schon über das Samyang 14mm/2.8 unterhalten haben, wäre es jetzt interessant, um welche Optik Deine Gedanken jetzt kreisen?

    Ich fürchte das man sowohl Einsatzzwecke für so ein extremes Weitwinkel wie das 14er findet, als auch für 20 oder 24mm.

    Ich persönlich möchte meine Ausrüstung gerne entweder mit nem FD 24/1.4L (dann mit Bajonettumbau) oder eventuell dem Samyang 35/1.4 erweitern. Das Samyang wäre etwas günstiger, aber vermutlich auch billiger gebaut, das FD wäre weiter, robuster und kleiner gebaut.

    • Hallo Markus,

      mom liegt das Thema UWW auf Eis. Ich suche nach einer Linse vorrangig mit AF, denn auf Hochzeiten etc, ist nicht immer Zeit zu fokussieren. Ok, bei 14mm muss man nicht viel fokussieren, aber ich muss mich halt drauf verlassen können. Viele Momente lassen sich einfach nicht wiederholen.
      Das FD 24/1.4L klingt interessant, ist aber auch wieder mit Bastelei verbunden. Wo liegen denn das FD L preislich so? Aber halt auch kein AF…
      Na mal sehen was kommt, ich werde bald erstmal ein 24mm WW (f/2,8) mal sehen in wie weit mir die Brennweite langt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .