Kurzreview : Stockfotografie Reloaded

Bereits vor etwas über einem Jahr habe ich die erste Auflage von Roberts Kneschke´s Buch „Stockfotografie – Geld verdienen mit eigenen Fotos“ vorgestellt und eine kleine Rezension darüber geschrieben. Jetzt ist die zweite Auflage erschienen und die Frage ist – gibt es Änderungen und wenn ja lohnt sich der Kauf der zweiten Auflage?

Das erste, was auffällt, ist die Tatsache, das das Buch 5€ teurer geworden ist. Auffällig ist aber auch, das die 2. Auflage  (wenn man sie direkt neben die 1. Auflage legt), deutlich dicker geworden ist – aus 414 Seiten sind nun 478 geworden.

Was bekomme ich für den Aufpreis?

Beim schnellen Durchblättern wird klar : am Layout hat sich – zum Glück – nichts geändert, die Seiten sind klar strukturiert, wichtige Hinweise sofort erkennbar. Die große Überraschung betrifft die Fotos – war die 1. Auflage noch komplett schwarzweiß (abgesehen von Anhang B – Beispielbilder), so ist die neue Auflage jetzt durchgehend farbig bebildert.

Das Buch wurde durchgehend aktualisiert und  erweitert, viele Kapitel sind im Umfang angewachsen.

Was ich allerdings nicht ganz so gut finde, das Kapitel 29 (Einnahmen von mehr oder weniger bekannten Stockfotografen) von 15 auf 29 Seiten angewachsen ist. Klar ist es interessant zu wissen, was man mit Stockfotografie verdienen kann, hier hätten die acht  Beispiele aus der 1. Auflage (mit aktualisierten Zahlen) auch ausgereicht.  Weiterhin wäre es für den Leser  ein netter Service gewesen, die in „Anhang A“  gezeigten Model-Verträge als eine Art Mustertext zum Download anzubieten. Das sind aber nur zwei kleine Kritikpunkte in einem ansonsten mehr als gelungenen Buch.

Mein Fazit zur 2. Auflage von  „Stockfotografie – Geld verdienen mit eigenen Fotos“

Wer sich für das Thema Stockfotografie interessiert, kommt nach wie vor nicht an Roberts Buch vorbei. Kein Buch, das ich kenne, behandelt  das Thema „Geld verdienen mit eigenen Fotos“  so detailverliebt und umfangreich wie Kneschkes Werk.  Und obwohl das Buch eine leichte Preissteigerung erfahren hat gehört es in der Kategorie Fotografie-Fachbuch immer noch zu den günstigen Vertretern.
Ob man (wenn man bereits die 1. Auflage hat) noch einmal rund 30€ in die neue Ausgabe investiert muss jeder für sich selber entscheiden. Wer sein Buch zum Thema Stockfotografie auf dem neuesten Stand haben will (es hat sich ja in diesem Bereich der Fotografie inkl der Bildagenturen seit Erscheinen der 1. Ausgabe einiges geändert) kann das Geld getrost investieren.

Nach wie vor also ein uneingeschränkter Kauftip von mir!


„Stockfotografie – Geld verdienen mit eigenen Fotos“ (2. Auflage) ist im mitp Verlag erschienen, kostet 29,95€ und bei Amazon* erhätlich.

* Affiliate-Link 

Ein Gedanke zu “Kurzreview : Stockfotografie Reloaded

  1. Ich habe das Buch (die erste Auflage) letztes Jahr im Sommer gelesen, als ich mir ein Bein gebrochen habe. Das hat mich echt über die „Rumliegerei“ hinweg gerettet.

    Ich kann mich Deinem Urteil nur anschließen: Absolut kaufenswertes Buch.

    Die meisten, denen ich das Buch zeige, fragen: „Wieso macht der das?“. Kaum jemand versteht, warum Robert sein ganzes Business erklärt und quasi der Nachwuchs-Konkurrenz hilft.

    Viele Grüße vom Wannsee,

    Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.