9.808 views

Ein neuer Strobist-Blitz betritt die Bühne

Ein weiterer “Noname” Blitz betritt die Bühne der Strobistenblitze. Deswegen ein extra Artikel?Ja, denn der Blitz sticht doch klar aus der Masse der vielen anderen (guten wie schlechten) manuellen Blitze wie dem Yongnuo 460 I und II und ähnlichen hervor.

Leistung, Baby!

Die meisten vollmanuellen Blitze sind, verglichen mit den Markengeräten eher von mittlerer Leistung wie z.B. einem SB-600. Der “Neue” haut aber gleich ein ordentliches Pfund mehr in die Waagschalte und steht mit dem potenten SB-900 und 580EX II auf einer Stufe.

Features, Features…

Die Einstellmöglichkeiten sind wenige, aber es reicht allemal für den Strobisten-Einsatz. Die Leistung lässt sich auf 1/64 reduzieren und auch eine Vorblitzunterdrückung ist den Angaben nach mit an Board. Das Besondere hier ist die Möglichkeit, den Reflektor (wie bei den ETTL/ITTL bzw Markengeräten) in sieben verschiedene Positionen (24-105mm) zu fahren. Sehr nice!
Achja, die Abbrennzeiten lassen auf einen fixen Blitz schliessen.

LumoPro LP160

heisst das gute Stück. Bis jetzt habe ich noch nichts von der Firma gehört, aber es scheint einen sehr bekannten Vorgänger zu geben. Sei´s drum, die aktuelle Version ist bereits in Europa für 139€ bei unseren westlichen Nachbarn in NL erhältlich. Wenn die Daten wirklich hinhauen, ein mehr als faires Angebot wie ich finde.

Weiterführende Daten bei Strobist und bei der Lightning Academy sowie beim Hersteller

10 Gedanken zu „Ein neuer Strobist-Blitz betritt die Bühne

  1. Die Leistung ist gut. Ein SB80dx hat aber mehr, sogar mehr als der SB900 (LZ48 vs. LZ56). 😉
    E-TTL wird das Ding nicht haben, vermute stark, dass der Chinese nicht bereit ist, Lizenzgebühren dafür zu bezahlen.

    Für den günstigen Einstieg aber sicher hervorragend. Noch eine Spanne besser wäre der Vivitar 285HV, an den bin ich leider noch nicht gekommen…

      • Er hat immense Power mit LZ120, dagegen sehen SB900 und Konsorten ein wenig alt aus. Zudem ist er sehr kostengünstig (zwischen 50€ gebraucht und 100€ neu) und in einer neuen Version auch für die Kamera gedacht.

        Ich muss mir so ein Ding noch besorgen, bin noch etwas skeptisch wie man das Ding einstellt.

    • Bist du sicher, das das der von Dir genannte Typ ist, der so viel Leistung hat und nicht die Barbulb Version, die der Zack benutzt?

  2. Zitat: “Power level: Equal to a Nikon SB-900 or Canon 580 EX II”.
    Laut Strobist hat der wohl eine ähnliche Leitzahl wie ein SB-900 (LZ 48), bzw. 580 EX (LZ 58). Meine beiden Yongnuos 460 schaffen zwar gerade mal LZ 32. Dafür bekomme ich die aber auch wesentlich günstiger. Also zwei davon, und man ist flexibler und hat auch genügend power am start. 😉

    • Na ja, das mit der LZ ist so eine Sache, denn oft wird diese bei 105mm angegeben. Da hat der Blitz zwar am meisten Power, aber auch den geringsten Lichtdurchmesser. Also alles andere als Optimal. Die Yongnuos sind aber klasse und geniessen einen guten Ruf

      • Es ist definitiv so: Die Leitzahl vom Vivitar ist 120 Fuss (mit 1 Fuss = 0,3048m) also 36,6
        Den Vivitar kann man aber nicht so toll herunterregeln (nur 100%, 1/2, 1/4 und 1/8 Leistung sind möglich.
        Der Lumopro hat, genau wie Yongnuo YN-460 (ii) und YN-560, einen optischen Trigger (Slave 1 bzw Slave 2 mit Vorblitzunterdrückung).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.