12.500 views

Selbstbau Bouncecard die Zweite

Heute bin ich endlich mal dazu gekommen, meinen Bouncer / meine Bouncecard zu „bauen“.  Die Materialien hatte ich schon seid geraumer Weile hier liegen

Worum geht es?
Siehe Artikel + Video „Bounce Card selbstgebaut

Die Bouncecard ist universell und für eigentlich jeden Aufsteckblitz in typischer Form geeignet, egal welcher Hersteller.
Einzige Einschränkung : Der Blitzkopf muss für die Anwendung, mindenstens 90° drehbar sein

Was  brauche ich?
Hier mal schnell die überschaubare Preisliste :

  • Gummiband (hat man eigentlich immer rumliegen, ansonsten so 1€ 20 Stück)
  • Alternativ zum Gummiband (robuster) : 1m Klettband  (beide Seiten – es werden jr nach Blitz nur ca 25cm gebraucht) : 3,00€ (Toom)
  • 1 „Blatt“ Moosgummi weiß (DIN A3) : 0,80€ (Hagebau Baumarkt)

Und nun?
Na eigentlich erklärt das Video ja alles. Wer aber kein Englisch kann oder zu faul ist zu zuhören 🙂 hier mal die bebilderte Anleitung für wirklich jedermann


Erstmal die Zeichnung. Grundlage bildet ein DIN A4 grosses Stück Moosgummi (blaues Rechteck). Nun werden die rosanen gestrichelten Linien mittels Bleistift übertragen und ausgeschnitten. Danach wird das Trapez noch in der Mitte durchgeschnitten (grüne gestrichelte Linie)


Wenn alles richtig gemacht wurde, sollte das Blatt so aussehen

„Montage“ der Bouncecard ist sehr gut im Video dargestellt (bei 9:30 Minuten und folgende, und ja, der Blitz muss gedreht werden)


Hier nun mal ein „schnelles“ Vergleichbild. Links habe ich mit meinem SB-24 direkt auf die Zahnbürste gestrahlt, rechts indirekt über die Bouncecard. Ich denke die Vorteile sind klar erkennbar und machen den Einsatz einer Bouncecard unabdingbar :

  • Der Schatten rechts ist viel weicher als der linke und kommt dem von einer Softbox erzeugten schon sehr sehr nahe
  • Die Struktur der Tapete rechts zeigt viel mehr Tiefe und kommt deutlich zum Vorschein, links wirkt sie einfach nur flach und zweidimensional
  • links hinter der Zahnbürste ist die Tapete überstrahlt, rechts gleichbleibend ausgeleuchtet
  • Durch das direkte Blitzen gehen links viele Details im Bürstenkopf verloren. Rechts kann man die einzelnen Fasern deutlich erkennen
  • Die gesamte Zahnbürste wirkt durch den Bouncer rechts plastischer

Ich hoffe mal das der Nutzen einer Bouncecard deutlich wurde, vor allem weil diese Version abgebaut (fast) überall Platz findet. Das ganze zu einem unschlagbaren Preis (selbst die „Luxusversion“ mit Klettband kommt auf grade mal 1€!)
Aus einem DIN A3 Bogen, wie ich sie gekauft habe, bekommt man insgesammt 4 Bouncecards raus – Also ausreichend auch für mehrere Blitze.

4 Gedanken zu „Selbstbau Bouncecard die Zweite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .