Licht Setup – Selbstportrait

Was macht man, wenn man abends um 22:30 Lust aufs fotografieren hat, aber keine Models greifbar sind? Klar, Selbstportaits ( oder altdeutsch Selbstbildnis)  🙂

Herausforderung Selbstportrait

Ich hatte vor geraumer Zeit ja schon eine Reihe an Selbstportraits ( altdeutsch Selbstbildnis ) gemacht – und nebenbei wieder mein VerstĂ€ndnis fĂŒr Licht und Lichtwirkung erweitert. Was mir aber bis jetzt fehlte ( unter anderem als Avater fĂŒr Facebook, meinen Blog etc ) war das typische „Typ mit Kamera Foto“. Da meine Canon EOS 5D mit aufs Foto sollte, musste ich die Portraits mit einer Canon EOS 1000D machen (fĂŒr diesen Zweck montierte ich das Canon EF 50mm F1.4 auf die 1000D um maximale SchĂ€rfe zu bekommen).

Das Lichtsetup / Blitzaufbau

Als Effektlicht nahm ich einen Nikon SB-24 mit Strohhalm-Grid, der Hintergrund war so ein Popup Teil*. Die EOS 1000D wurde per Timer (10 Sekunden) ausgelöst, da ich fĂŒr Canon noch keinen Funkauslöser habe. Der Rest sollte selbsterklĂ€rend sein. Hauptlicht war ein Jinbei DM-250 Studioblitz mit Jinbei 90x60cm Softbox, leicht rechts von der Kamera

Die RAW Nachbearbeitung am Computer

Und so sah das RAW aus:

Ich war schon zufrieden, wobei es mit Selbstauslöser nicht einfach ist, genau mittig zu stehen. Der Bildausschnitt war absichtlich eng gewĂ€hlt, damit ich so viel Sensor-FlĂ€che wie möglich nutzen konnte. Interessant (wenn auch nicht erwĂŒnscht) der doch extreme Rotstich der EOS 1000D (im Foto leicht zurĂŒckgenommen)

Wenn man a bissl mit EBV rumspielt kann dann so etwas bei rauskommen:

Mir gefĂ€llt das Ergebnis außerordentlich gut, auch wenn die Tonung nicht jedermanns Geschmack ist.

Achja, beide Blitze wurden mit Phottix PT04 II* Funkauslösern gezĂŒndet.

Ein paar Tips, wie man die optimale SchÀrfe bei Selbstportraits bekommt, gibt es hier.

* Affiliate-Link (Ich bekomme bei Kauf eine kleine Provision, ihr zahlt nicht mehr)

14 Gedanken zu “Licht Setup – Selbstportrait

  1. GefĂ€llt mir! 🙂 Eine nette Idee und danke, dass du den Aufbau fotografisch festgehalten und die technischen Daten dazu geschrieben hast. Ich wĂŒrde so etwas eigentlich nie machen, da ich nicht gerne vor der Kamera bin… aber dein Artikel regt mich zum Nachdenken an 😀

    • Naja, ich eigentlich auch nicht. Aber ab und zu brauche ich auch mal ein Foto von mir, z.B. fĂŒr den Blog oder Facebook etc

    • Hehe…Ne, deshalb nicht. Ist einfach diie beste Kamera unter 2000€ (und auch besser als so manche >2000€ 😀 ) und daher KANN ich die 5D nur empfehlen. Wer will schon Crop haben ;-P

  2. Ich finde das Bild sehr gut gelungen!

    Ich finde Selbstportraits immer ganz schwierig, bei mir sind immer an die 100 Versuche bis ein dabei raus kommt was mir zusagt.

    Gruß Yvonne

    • Das ist aber normal. Ich habe zwar keine 100 Fotos gemacht an dem Abend, aber so 40-50 waren es schon (davon zwei brauchbare). Das Problem ist eben die Pose und Details – man sieht es halt erst, wenn das Foto bereits gemacht wurde.

  3. Pingback: [Quick]Picks - Fotografielinks von | addicted2pixels - fotos.neuweger.com

  4. da fehlt mir ungefÀhr fast alles an eqipment, aber super erklÀrt. vor allem das mit dem fokus im anderen beitrag. zumindest hab ich jetzt mal eine vorstellung davon, wie das funktioniert ^.^

    • Du kannst aber auch fast alles auf dem Foto ersetzen….zB großen Blitz mit SoBo durch Aufsteckblitz mit kleiner SoBo, Hintergrund durch weiße Wand etc etc. Nur Mut und etwas Improvisationsgabe, dann klappt das schon 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.